• Sprache:

Pressemitteilung

mybet Holding SE veröffentlicht Bericht über das erste Quartal 2014


mybet Holding SE / Schlagwort(e): Quartalsergebnis

15.05.2014 / 08:25


mybet Holding SE veröffentlicht Bericht über das erste Quartal 2014

 

- Umsatzrückgang um 8 Prozent

- Erholung im Wettshop-Geschäft

- Verbesserte Kostenbasis lässt EBIT auf 327 TEuro steigen

- Bestätigung der Gesamtjahresprognose

Kiel, 15. Mai 2014 - Die mybet Holding SE (Deutsche Börse, Prime Standard, ISIN DE000A0JRU67) veröffentlicht heute ihren Bericht über das erste Quartal des Geschäftsjahres 2014. Dabei ist der Konzernumsatz im ersten Quartal von 19,5 Mio. Euro im Vorjahr um 7,8 Prozent auf 17,9 Mio. Euro gesunken. Das leichte Umsatzwachstum im Sportwettsegment von 1,2 Prozent auf 10,7 Mio. Euro und das anhaltend starke Geschäft der mybet-Tochter pferdewetten.de AG (+35,8 Prozent auf 1,5 Mio. Euro) konnten dabei den Rückgang im Casino-Geschäft und den Wegfall des Lotteriesegments nicht vollständig kompensieren. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) konnte dennoch aufgrund einer verbesserten Kostenbasis von 112 TEuro im Vorjahr auf 327 TEuro im ersten Quartal 2014 gesteigert werden.

Positiv entwickelte sich im ersten Quartal das Geschäft in den Sportwettshops, das im Vorjahresquartal noch unter einigen Systemausfällen zu leiden hatte. Durch Verbesserungen in der Systemstabilität und die begonnene Einführung von Kundenkarten konnten die Wetteinsätze in den Shops um 6,6 Prozent gesteigert werden. Aufgrund einer geringeren Marge stieg der Hold (Einsätze abzüglich Gewinnauszahlungen) nur um 1,6 Prozent auf 5,8 Mio. Euro. Im Online-Bereich gingen die Einsätze infolge eines deutlich reduzierten und auf Effizienz ausgerichteten Marketingbudgets um 2,5 Prozent zurück. Der Hold lag mit 4,4 Mio. Euro auf dem Niveau des Vorjahresquartals.

Die Umsätze im Segment Casino & Poker gingen um 16,5 Prozent auf 5,5 Mio. Euro zurück. Im Vorjahresquartal sind noch Umsätze aus dem französischen Geschäft enthalten, das aufgrund eines Rechtsstreits zur Mitte des Jahres 2013 eingestellt werden musste. Das Lotteriesegment ist nach der Veräußerung des deutschsprachigen Geschäfts im Jahr 2012 und der Entkonsolidierung der spanischen Tochtergesellschaften Ende 2013 entfallen. Im Vorjahr trug das Lotteriesegment mit 898 TEuro zum Umsatz und mit -92 TEuro EBIT zum Konzernergebnis bei.

Das Geschäft der italienischen Tochtergesellschaft mybet Italia hat sich im ersten Quartal 2014 nicht wie erhofft entwickeln können. Der Vorstand der mybet Holding SE hat daher beschlossen, rückwirkend zum 31.12.2013 Aktiva in Höhe von insgesamt 715 TEuro abzuschreiben. Aktuell wird über den Verkauf der Gesellschaft verhandelt. Im ersten Quartal 2014 belastete das Italiengeschäft das Konzern-EBIT mit -209 TEuro (VJ -276 TEuro).

Im Rahmen des Lizenzierungsprozesses für die Vergabe der 20 bundesweiten Sportwett-Lizenzen hat die mybet-Tochter PEI Ltd. rechtzeitig am 14.03.2014 die angeforderten ergänzenden Unterlagen eingereicht. Das hessische Innenministerium hat die PEI Ltd. daraufhin zu der sich daran anschließenden Verhandlungsphase eingeladen, in der das vorgelegte Sozial- und Sicherheitskonzept persönlich präsentiert werden soll. Zu welchem Zeitpunkt die Konzessionen letztendlich rechtskräftig ausgegeben werden sollen, ist nach wie vor offen.

Die Liquiditätslage der mybet-Gruppe hat sich im ersten Quartal 2014 gegenüber dem 31.12.2013 wieder verbessert. Zum Ende des Quartals verfügte die Gesellschaft über Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente in Höhe von 9,5 Mio. Euro, wovon 2,5 Mio. Euro der pferdewetten.de AG zuzurechnen sind. Ende März haben sich die mybet Holding SE und die Erwerber der im Jahr 2012 veräußerten JAXX-Gruppe auf die vorzeitige Zahlung des Restkaufpreises unter Abzug eines Abschlags von vier Prozent geeinigt. Insgesamt flossen der mybet Holding SE somit 2,8 Mio. Euro an Liquidität zu.

Die Cash-Situation von mybet kann sich noch einmal deutlich verbessern, wenn die Schadenersatzklage gegen die Westdeutsche Lotterie GmbH & Co. OHG (Westlotto) wie zu erwarten rechtskräftig wird. Anfang April hatte das Oberlandesgericht Düsseldorf Westlotto zur Zahlung eines Schadenersatzes in Höhe von 11,5 Mio. Euro zuzüglich Zinsen an eine mybet-Tochter verurteilt. Die Revision wurde nicht zugelassen. Westlotto hat der Gesellschaft am 09.05.2014 anwaltlich mitgeteilt, dass sie beim Bundesgerichtshof Beschwerde über die Nichtzulassung eingereicht hat. Sollte die Beschwerde abgewiesen werden, ist Ende 2014 / Anfang 2015 mit einem Mittelzufluss in Höhe von 15,1 bis 15,5 Mio. Euro zu rechnen.

Ausblick

Für die Anbieter von Sportwetten beginnt im zweiten Quartal mit dem Ende der Bundesligaspielzeit die saisonal schwächste Phase. Branchenweit gehen Spieleinsätze und Margen typischerweise im zweiten Quartal zurück, bevor sich das Geschäft mit dem Start in die neue Saison zum Ende des dritten Quartals wiederbelebt. Das vierte Quartal ist saisonal die stärkste Phase im Geschäftsjahreszyklus der Wettanbieter.

Auch die mybet Holding SE hat diese saisonale Entwicklung in ihrer Konzernplanung abgebildet und rechnet für das zweite Quartal 2014 mit einem negativen Ergebnis. Der im Geschäftsbericht 2013 gegebene Ausblick, im Gesamtjahr 2014 ein ausgeglichenes EBIT bei einem leicht steigenden Umsatz von 70 bis 75 Mio. Euro zu erzielen, ist hiervon unbenommen und weiter intakt.

Kennzahlen Q1 2014

  Q1 2014 Q1 2013 Veränderung
  TEUR TEUR %
Umsatz 17.926 19.474 -8,0
Sportwetten 10.663 10.536 +1,2
Casino & Poker 5.522 6.611 -16,5
Lotterien 0 898 n.a.
Pferdewetten 1.446 1.065 +35,8
Sonstige 270 364 -270
EBITDA 885 805 +9,9
EBIT 327 112 +192,0
Periodenergebnis 234 389 -39,9
Ergebnis je Aktie (Euro) 0,00 0,01 n.a.
       
  31.03.2014 31.12.2014  
Zahlungsmittel und -äquivalente 9.548 7.965  
Eigenkapital 18.535 18.306  
Eigenkapitalquote 49,5% 47,4%  
 

Der Quartalsbericht wird am Donnerstag, den 15. Mai 2014, auf den Internetseiten www.deutsche-boerse.com und www.mybet-se.com zum Download zur Verfügung gestellt.


Kontakt:
mybet Holding SE
Investor Relations & Corporate Communications
Stefan Zenker
Tel. +49 (40) 85 37 88 47
Fax +49 (40) 85 37 88 30
Mail stefan.zenker@mybet.com


Ende der Corporate News


15.05.2014 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap-medientreff.de und http://www.dgap.de



268640  15.05.2014