• Sprache:

Alle Mitteilungen und News

FLUXX begrüßt Unions-Vorschlag zum Glücksspielwesen in Deutschland

FLUXX AG / Sonstiges

Veröffentlichung einer Corporate News, übermittelt durch die DGAP - ein
Unternehmen der EquityStory AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
---------------------------------------------------------------------------

FLUXX begrüßt Unions-Vorschlag zum Glücksspielwesen in Deutschland

- Lotteriemarkt bleibt unverändert
- Sportwettmarkt wird in einem Extra-Staatsvertrag liberalisiert
- Einnahmen für Breitensport, Wohlfahrt und Kultur werden gesichert

Altenholz, 18. April 2007 – Die haushalts- und finanzpolitischen Sprecher
der Unionsfraktionen in den Bundesländern und der CDU/CSU-Fraktion im
Bundestag haben gestern auf einer Sitzung in Stuttgart beschlossen, dass
der Lotteriemarkt unverändert bleiben soll, da dieser bereits in einem
Staatsvertrag von 2004 reguliert ist. Die Bedingungen für einen
liberalisierten Sportwettmarkt sollen in einem gesonderten Staatsvertrag
geregelt werden. Die Unions-Sprecher folgen damit dem Vorschlag der Kieler
CDU-Landtagsfraktion, die im März einen Gesetzesentwurf zur Liberalisierung
des Sportwettmarktes vorgelegt hatte.

'Wir begrüßen den Beschluss der Union ausdrücklich', so Rainer Jacken,
Vorstandssprecher der FLUXX AG. 'Denn er zeigt, dass die Vernunft und
wirtschaftliche Realität im Zusammenhang mit dem geplanten
Glücksspiel-Staatsvertrags immer mehr an Boden gewinnt. Wir sehen bei
Gerichten und in der Politik zunehmend die wachsende Tendenz, dass die
erheblichen Bedenken der EU-Kommission jetzt Ernst genommen werden. Niemand
will mehr ohne Not auf erhebliche Einnahmen verzichten und für ein zu
erwartendes Rechtschaos in Deutschland und Europa verantwortlich sein. Von
uns Bürgern wird zu Recht Gesetzestreue verlangt - das müssen wir dann auch
von Politikern erwarten können. Mit diesem weisen Beschluss der
Unions-Finanzpolitiker steht einer intelligenten Neuordnung des deutschen
Glücksspielmarkts nichts mehr im Wege.'

Mit der Liberalisierung der Sportwetten soll nach den Vorstellungen der
Finanzpolitiker der Union eine so genannte Lenkungssonderabgabe eingeführt
werden. Sie soll nach dem Wohnort des Spielers erhoben werden und den
Bundesländern ihre Einnahmen aus den Sportwetten sichern. Damit sollen
weiterhin Breitensport, Wohlfahrt und Kultur sowie
Suchtpräventionsmaßnahmen unterstützt werden.

Über FLUXX:

FLUXX ist ein auf die Vermittlung von Lotto und Wetten spezialisiertes
Unternehmen mit Sitz in Altenholz bei Kiel. Die für den Betrieb
erforderlichen Rechte und Lizenzen sowie das technische und marktrelevante
Know how versetzen FLUXX in die Lage, jede Form von lizenziertem
Glücksspiel über unterschiedliche Vertriebswege an den Endkunden zu
vermitteln. Neben den eigenvermarkteten Angeboten jaxx.de, jaxx.com,
myBet.com und Telewette stellt FLUXX seine Produkte und Dienstleistungen
auch anderen Unternehmen und Organisationen zur Verfügung, die über
umfangreiche Endkundenbeziehungen verfügen. Hierzu zählen die
Online-Dienste AOL, Freenet, Lycos und Yahoo! Espana, der Pay-TV-Sender
Premiere, der Burda-Verlag sowie die Lottogesellschaften der Bundesländer
Schleswig-Holstein, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern. Die FLUXX AG
ist seit September 1999 an der Deutschen Börse notiert (ISIN DE000A0JRU67)
und beschäftigt derzeit konzernweit rund 150 Mitarbeiter.

Kontakt:
FLUXX AG
Investor Relations & Corporate Communications
Stefan Zenker
Tel. +49 (40) 85 37 88 47
Fax +49 (431) 88 10 44 0
Mail stefan.zenker@fluxx.com


DGAP 18.04.2007 
---------------------------------------------------------------------------
 
Sprache:      Deutsch
Emittent:     FLUXX AG
              Ostpreußenplatz 10
              24161 Altenholz Deutschland
Telefon:      +49 (0)431 88 104-0
Fax:          +49 (0)431 88 104-40
E-mail:       info@fluxx.com
www:          www.fluxx.com
ISIN:         DE000A0JRU67
WKN:          A0JRU6
Indizes:      
Börsen:       Geregelter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr
              in Berlin-Bremen, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart
 
Ende der Mitteilung                             DGAP News-Service
 
---------------------------------------------------------------------------