• Sprache:

Alle Mitteilungen und News

mybet Holding SE: Stabile Ergebnisentwicklung trotz anhaltendem Umsatzrückgang in den ersten neun Monaten 2016

DGAP-News: mybet Holding SE / Schlagwort(e): 9-Monatszahlen

2016-11-10 / 08:00
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.


mybet Holding SE: Stabile Ergebnisentwicklung trotz anhaltendem Umsatzrückgang in den ersten neun Monaten 2016

- Konzernumsatz mit 34,7 Mio. Euro gegenüber Vorjahr weiterhin rückläufig

- EBITDA trotz verringerter Umsatzbasis stabil, auch EBIT ohne Sondereffekte auf Vorjahresniveau

- Jahresprognose 2016 auf Konzernumsatz zwischen 43 und 46 Mio. Euro angepasst

- Wichtige Zwischenziele bei Konzernfinanzierung durch Abschluss C4U-Verkauf und Zwischenfinanzierung möglicher Westlotto-Schadenersatzzahlungen erreicht

- Telefonkonferenz zum dritten Quartal am 14. November 2016 um 11:30 Uhr (MESZ)

Berlin, 10. November 2016. Auch im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2016 musste die mybet Gruppe einen Rückgang des Konzernumsatzes gegenüber dem Vorjahr verbuchen. Zwischen Januar und September wurden insgesamt rund 34,7 Mio. Euro aus dem Sportwetten-, Casino- und B2B-Geschäft erwirtschaftet (Vj: 40,9) und damit 15,2 Prozent weniger als im gleichen Zeitraum 2015.
Vor allem ein ausbleibender dauerhafter Impuls für den Bereich Online-Sportwetten aus der Fußball-Europameisterschaft, ein in Folge dessen relativ schwacher Geschäftsverlauf beim Start der europäischen Fußball-Ligen und das weiterhin leider deutlich abnehmende Umsatzvolumen des Casino-Angebots bildeten hierfür die Hauptfaktoren. Auch das erfreulicherweise anhaltende Umsatzwachstum bei den stationären mybet-Wettshops und das stabile profitable B2B-Geschäft konnten nicht verhindern, dass die angestrebte Verbesserung der Umsatzentwicklung gegenüber den Vorquartalen bisher nicht erreicht wurde.

Stabile Entwicklung der operativen Ergebnisse
Trotz der klar verringerten Umsatzbasis erreichte die mybet Gruppe in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres aber gegenüber dem Vorjahr eine stabile Entwicklung des Ergebnisses vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA). Das EBITDA belief sich rund auf -1,6 Mio. Euro (Vj: -1,5). Beim Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) ergab sich inklusive des Sondereffekts aus dem Verkauf der Beteiligung pferdewetten.de AG mit 4,2 Mio. Euro zwar eine sehr starke Verbesserung im Vergleich zu 2015 (Vj: -6,4). Allerdings war auch der Vorjahreswert von einer Sonderabschreibung geprägt. Ohne diese beiden einmaligen Effekte zeigte die mybet Gruppe im Neun-Monatszeitraum auch beim EBIT eine stabile Entwicklung. Das Periodenergebnis des mybet Konzerns zwischen Januar und September 2016 lag bei rund 3,4 Mio. Euro (Vj: -4,4).

Die Einzelbetrachtung des dritten Quartals 2016 zeigt einen Konzernumsatz von 10,7 Mio. Euro (Vj: 12,1) und ein Konzern-EBIT von -0,6 Mio. Euro (Vj: -4,6).

"Die erreichte Stabilität unserer operativen Ergebnisse trotz niedrigerer Umsatzbasis ist ein wesentlicher Faktor in der Vorbereitung des angestrebten Turnarounds von mybet. Neben den automatisch sinkenden umsatzabhängigen Kosten ist dies vor allem das Resultat unserer Kostenkontroll- und Optimierungsmaßnahmen. Diese bilden die Basis, um unser Endziel einer dauerhaften positiven Trendwende beim Umsatz auch in Profitabilität umzumünzen", erläutert Markus Peuler, Vorstand der mybet Holding SE.

Mitte August wurde die neu entwickelte IT-Plattform mit deutlich erweitertem Sportwetten- und Casino-Angebot im Soft-Launch-Verfahren gestartet. Diese ist daher vorübergehend noch unter www.newmybet.com und nicht unter der Hauptdomain www.mybet.com erreichbar und wird erst nach Abschluss des Umstellungsprozesses in signifikantem Maß ein Faktor in der Geschäftsentwicklung sein.

Aufgrund der beschriebenen Geschäftsentwicklung passte der Vorstand die Umsatzprognose für das Jahr 2016 auf eine Spanne zwischen 43 und 46 Mio. Euro an. Die EBIT-Prognose blieb unverändert bei einem EBIT (inkl. Effekt pferdewetten.de AG) im niedrigen positiven einstelligen Millionenbereich.

Wichtige Zwischenziele bei Konzernfinanzierung erreicht
Die im gesamten bisherigen Jahresverlauf angespannte Liquiditätslage der mybet Gruppe konnte nach Ende des Berichtszeitraums verbessert werden. Eine risikolose Zwischenfinanzierung möglicher Schadenersatzerlöse aus dem laufenden Westlotto-Gerichtsprozess mit einem Volumen von 4,0 Mio. Euro, die nur im Erfolgsfall rückzahlbar ist, und der lang erwartete Abschluss des Verkauf der Konzerngesellschaft C4U-Malta Ltd. im Umfang von brutto 3,6 Mio. Euro führten zu signifikanten Verbesserungen. Nachdem zum Stichtag 30. September 2016 die Konzernliquidität 0,5 Mio. Euro betragen hatte, liegt sie mit Erscheinen der Quartalmitteilung bei etwa 4,1 Mio. Euro.

"Insbesondere die uns gegenüber nach Abschluss oft thematisierte Westlotto-Finanzierung bedeutet vor allem, dass mybet praktisch bereits jetzt vier Millionen Euro aus dem Verfahren erlöst hat - unabhängig von dessen Ausgang. Die Beteiligung des Finanzierers an möglichen Erlösen über vier Millionen Euro - und eben nur an solchen Mehrerlösen - ist so geregelt, dass mybet mindestens die Hälfte der potenziellen Schadensersatzsumme vereinnahmt, egal wie hoch sie ausfallen mag. In vielen Szenarien bleibt uns sogar deutlich mehr. Wir verzichten also keineswegs auf die Chance möglicher signifikanter Mehrerlöse und erhalten eine risikolose Finanzierung mit marktüblichen Konditionen", so Peuler.

Die Mitteilung zum 3. Quartal 2016 der mybet Holding SE ist auf der Internetseite der mybet Holding SE unter https://mybet-se.com/category/finanzberichte/ veröffentlicht.

Telefonkonferenz für Analysten und Investoren
Am Montag den 14. November 2016 um 11:30 Uhr findet die Telefonkonferenz für Analysten und Investoren zu den Ergebnissen des dritten Quartals 2016 statt. Der Zugang erfolgt über die Telefonnummer +49 (0)30 232531410.

mybet Holding SE
Die mybet Gruppe ist ein in mehreren europäischen Ländern lizenzierter Anbieter von Sportwetten und Online-Casinospielen mit Sitz in Berlin und Standorten in Hamburg, Köln und auf Malta. mybet bietet ihre Wett- und Gaming-Produkte über die Internet-Plattformen mybet.com und mybet.de sowie per Franchise-System auch in stationären mybet-Wettshops an. Zudem beliefert die Unternehmensgruppe als B2B-Dienstleister regionale Wettanbieter in Europa und Afrika.
Die mybet Holding SE ist die Muttergesellschaft der mybet Gruppe. Die Aktien der mybet Holding SE (ISIN DE000A0JRU67) sind an der Frankfurter Wertpapierbörse im Prime Standard notiert.
Weitere Informationen unter www.mybet-se.com

Kontakt
mybet Holding SE
Sebastian Bucher
Investor & Public Relations

tel +49 30 22 90 83-161
fax +49 30 22 90 83-150
e-mail sebastian.bucher@mybet.com



2016-11-10 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de


show this